PoSpo_Banner_Vielseitigkeit

Bundeswettkampf Vielseitigkeit in Birstein vom 25. bis 27. Juni

Der Bundeswettkampf gehört zu den ältesten Bundesveranstaltungen überhaupt. Anknüpfend an eine Tradition aus den 20er Jahren wurde der Bundeswettkampf auch nach dem Zweiten Weltkrieg rasch wieder aufgegriffen. Seit 1972 wird er als Vielseitigkeitsprüfung ausgetragen, seit 1998 als internationale Ein-Stern-Prüfung (CCI*). In jüngster Zeit ist er vorwiegend als Plattform für die Nachwuchsreiter und ambitionierte Amateure gedacht, die ihre Landesverbände in einer Mannschaftswertung und Einzelwertung vertreten. Das hessische Birstein ist erstmals Ausrichter des Bundeswettkampfes. Erfahrungen in der Ausrichtung einer Bundesveranstaltung, sammelte die Veranstalter-Familie Schwanbeck und ihr Team im vergangenen Jahr als Gastgeber der „Goldenen Schärpe Pferde“. Für das CCI* hat Parcourschef Christian Zehe die Geländestrecke weiter ausgebaut. Als Titelverteidiger geht der Landesverband Hannover an den Start. Wie schon im Vorjahr ist Birstein auch EM-Sichtungsturnier für die deutschen Ponyreiter.

Weitere Informationen unter www.reitturnier-birstein.de

© FN-Aktuell 14/10
Linie_PoSpo

Goldene Schärpe (Ponys) vom 21. bis 24. Mai in Löningen-Ehren

Zum ersten Mal ist der Pferdesportverband Löningen-Ehren Ausrichter der Goldenen Schärpe, dem Deutschlandpreis der Ponyreiter. In den fünf Teilprüfungen Dressur, Springen, Geländeritt, Vormustern und Theorie treten rund 21 Mannschaften und einige Einzelreiter aus 14 Landesverbänden an. Nachdem der Austragungsort dieses Wettbewerbs auf E-Niveau im vergangenen Jahr in Saerbeck in Westfalen war, macht die Goldene Schärpe nun in Weser-Ems Station. Der Pferdesportverein Löningen-Ehren richtet auf der Anlage des Reitsportzentrums Brundiers ein Vielseitigkeitsturnier aus, wobei der Sonntag ganz im Zeichen der Goldenen Schärpe steht. Um 9 Uhr beginnt die Dressurprüfung der Klasse E, um 15 Uhr startet der erste Teilnehmer ins Gelände. Titelverteidiger ist die Mannschaft des RV Saerbeck, die im vergangenen Jahr vor heimischem Publikum ihren insgesamt neunten Sieg in der Geschichte des traditionsreichen Mannschafts-Wettbewerbs für Pony-Vielseitigkeitsreiter feierte. Traditionell sind auch die Bundesponyspiele Bestandteil der Goldenen Schärpe, hierzu werden zwölf Mannschaften erwartet.

Weitere Informationen unter: Telefon 0179/3918088, Internet http://www.psv-loeningen.de 

© FN 2010
Linie_PoSpo

Preis der Besten Pony-Vielseitigkeit: Leslie Minklei vorne

Warendorf (fn-press). Die Siegerin im Preis der Besten der Pony-Vielseitigkeitsreiter heißt Leslie Minklei. Die 15-jährige Neubeckumerin, die mit ihrer Ponystute Take your time Fatima im vergangenen Herbst bereits das Bundeschampionat gewinnen konnte, setzte sich jetzt erneut in Warendorf durch.

Leslie Minklei beendete die dreiteilige Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 47,2 Minuspunkten, denen sie weder im Springen noch beim abschließenden Geländeritt weitere Strafpunkte hinzufügte. Damit verwies die Deutsche Vizemeisterin die Vorjahressiegerin im Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit, Merle Theres Neeth aus Lehmkuhlen in Holstein auf den zweiten Platz. Neeth hatte mit Carino gestern nach der Dressur geführt (45,4), im Springen jedoch einen Abwurf kassiert. Im Gelände blieb das Paar ebenfalls fehlerfrei und beendete den Preis der Besten mit einem Endergebnis von 49,4 Minuspunkten. Auf dem dritten Platz landete Mannschafts-Europameisterin Marisa Braig (Niederbiegen) mit dem bewährten Andy. Auch sie konnte den Preis der Besten mit ihrem Dressurergebnis (52,5) beenden.

Es war zum zweiten Mal, dass der Preis der Besten in Warendorf stattfand. "Die Geländerunde lief wesentlich runder als im letzten Jahr", sagte Bundestainer Fritz Lutter. Waren 2009 etliche Reiter nicht ins Ziel gekommen, beendeten jetzt 13 der insgesamt 19 Starter die Strecke fehlerfrei und innerhalb der erlaubten Zeit. "Die Ponyreiter wussten in diesem Jahr offensichtlich besser, was auf sie zukommt. So war der Graben, der im vergangenen Jahr für viele Verweigerungen sorgte, jetzt kein Probleme", so Lutter. Zufrieden war der Bundestrainer nicht nur mit dem Abschneiden seiner Kaderreiter, sondern auch der Mitglieder des neuen Perspektivkaders, zu denen auch die Zweitplatzierte Merle Neeth zählt. "Alle sind im Gelände konstant gut geritten."

© FN 2010 von Uta Helkenberg
Linie_PoSpo

Preis der Besten in Warendorf
Erstmals mit Children

Warendorf (fn-press). Hochkarätiger Sport in den drei olympischen Reitsportdisziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit erwartet die Besucher des Bundesleistungszentrums Reiten des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) Anfang Mai in Warendorf. Der „Preis der Besten“ vom 7. bis 9. Mai ist das erste große Kräftemessen der deutschen Nachwuchsreiter auf Bundesebene. Seit vergangenem Jahr sind die Nachwuchsreiter in allen drei Altersklassen in Warendorf vertreten, nachdem erstmals auch die Pony-Vielseitigkeitsreiter ihren „Besten“ in der deutschen Pferdehauptstadt ermittelten. In diesem Jahr kommt eine weitere Altersklasse hinzu: Die so genannten Children, Nachwuchsspringreiter zwischen zwölf und 14 Jahren, die auf Pferden an den Start gehen. Eine weitere Neuerung in diesem Jahr betrifft die Ponydressurreiter. Auch sie müssen sich – wie ihre älteren Kollegen – in einer Kür präsentieren.

Wie aber kommt man zum Preis der Besten? Für die Dressurreiter führt der Weg über sechs über Deutschland verteilte Sichtungslehrgänge und zwei Sichtungsturniere in Vechta (9. bis 11. April) und Kronberg (17. bis 18. April). Die Teilnehmer für die Springprüfungen werden von den Landesverbänden nach einer Quote nominiert. Die Vielseitigkeits-Junioren und -Jungen-Reiter, die in Warendorf in einer gemeinsamen Prüfung ihren Besten ermitteln, erhalten ebenso wie die Pony-Vielseitigkeitsreiter auf Empfehlung der Bundestrainer eine Startgenehmigung. Entscheidend sind die Vorjahreserfolge. Kaderangehörige gelten in allen drei Disziplinen als gesetzt.

Durch die strenge Selektion soll die hohe Qualität der Starterfelder gesichert werden. Auch wenn der Preis der Besten in diesem Jahr nur noch für die Ponyreiter und Children als offizielle Sichtung für die Europameisterschaften gilt, ist er als erste Formüberprüfung doch für alle wegweisend für den weiteren Verlauf der Saison. Viele heute erfolgreiche Spitzenreiter haben ihre Karriere in Warendorf begonnen. So ist es beispielsweise genau zehn Jahre her, dass ein damals 14-jähriger Bayer dem Bundestrainer als „großes Talent“ ins Auge fiel. Philipp Weishaupt, heute Teil des Stalls Beerbaum in Hörstel und Mitglied der Perspektivgruppe Springen, verpasste im Mai 2000 knapp den Sprung aufs Treppchen und wurde Vierter. Der Sieger der Junioren hieß damals übrigens Johannes Ehning (Borken), der damit in die Fußstapfen seines großen Bruders Marcus Ehning (Borken) trat, der ebenfalls zu den Stammgästen beim Preis der Besten zählte. In der Dressur gelang Ellen Schulten-Baumer (Rheinberg) der Sprung vom Warendorfer Viereck aufs „Senioren“-Championat. Und Michael Jung (Horb) war 2001 nicht nur der erste Preis-der-Besten-Sieger in der Vielseitigkeit 2001, sondern mit seinem Luhmühlensieg und der EM-Bronzemedaille auch der erfolgreichste „Buschreiter“ der Saison 2009. Hb

© FN-Aktuell 05/2010

Linie_PoSpo

Internationale Marbacher Vielseitigkeit ist wieder Weltcup-Station

Marbach a. d. Lauter (fn-press). Vom 7. bis 9. Mai trifft sich einmal mehr die internationale Vielseitigkeitsszene auf dem Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts Marbach. Bereits zum zweiten Mal ist Marbach Austragungsort einer Weltcup-Qualifikationsprüfung. “Für uns als Turnierleitung ist dies eine Art Ritterschlag, eine Bestätigung unseres Konzepts, darüber freuen wir uns sehr“, erklärt Wolfgang Leiss (Stuttgart), der zusammen mit Parcourschef Gerd Haiber (Bisingen) auch in diesem Jahr an der Spitze der Turnierleitung steht. Für Deutschlands Busch-Profis geht es in der internationalen Drei-Sterne-Kurzprüfung (CIC***-W) aber nicht nur um die begehrten Weltcup-Punkte: Im Rahmen dieser Prüfung entscheidet sich auch, wer 2010 im Deutschen Berufsreiterchampionat Vielseitigkeit das Rennen macht. Neben den Topreitern haben auf der Schwäbischen Alb aber auch die jungen Talente eine Chance. Ganz neu ist der “Pony Alpencup 2010“ für Ponyreiter. Startberechtigt in diesem Teamwettbewerb sind Mannschaften aus Italien, Österreich, der Schweiz, Slowenien, Frankreich, Liechtenstein und Deutschland. Last but not least fehlt es am zweiten Mai-Wochenende auch nicht am nötigen Lokalkolorit. Einmal mehr tragen Baden-Württembergs Vielseitigkeitsreiter in einer internationalen Drei-Sterne-Kurzprüfung (CIC*) in Marbach ihre Meisterschaft aus. B.Eyb/Hb

© FN-Aktuell 03/2010
Linie_PoSpo

Europameisterschaften Pony Springen, Dressur und Vielseitigkeit
vom 27. Juli bis 1. August in Bishop Burton/GBR

Traditionell finden die Europameisterschaften der drei Disziplinen der Ponyreiter gemeinsam an einem Ort statt. In diesem Jahr geht es in das Bishop Burton College in Nordengland. Die deutschen Ponydressurreiter konnten bei der EM 2009 ein schier unglaubliches Jubiläum feiern: Zum 20. Mal in Folge holten sie Mannschaftsgold. Gold in der Teamwertung hieß es auch für die Ponyvielseitigkeitsreiter. Bronze sicherte sich die deutsche Ponyspringequipe. 
Weitere Informationen unter www.bishopburton.ac.uk

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

Deutsche Meisterschaften Vielseitigkeit der Ponyreiter
vom 17. bis 19. September in Düren

Der Reit- und Fahrverein Deutschritter Düren im Rheinland ist Gastgeber der nationalen Titelkämpfe für die jüngsten Vielseitigkeitsreiter. Der 1926 gegründete Verein und seine rund 400 Mitglieder haben sich auf dieses Ereignis gut vorbereitet. Immerhin wurde hier im vergangenen Jahr ein internationales Vielseitigkeitsturnier durchgeführt.
Weitere Informationen unter www.deutschritter-dueren.de

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

Goldene Schärpe Ponys vom 21. bis 23. Mai in Löningen

Eine der schönsten und ältesten Prüfungen für die jüngsten Reiter der Disziplin Vielseitigkeit ist die Goldene Schärpe, die ihre Premiere bereits im Jahr 1973 sah. Die „Minibuschis“ treten mit ihren Ponys in einem kombinierten Wettkampf aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie und Vormustern in einer Einzel- und einer Mannschaftswertung an. Eingebettet sind auch die Bundesponyspiele für den allerjüngsten Reiternachwuchs. Der gastgebende Pferdesportverein Löningen-Ehren ist mit der Ausrichtung dieser Veranstaltung bestens vertraut. Im Jahr 2005 organisierten die Emsländer die Goldene Schärpe für Großpferde, 2008 waren sie Gastgeber für die Ponys.
Weitere Informationen unter www.psv-loeningen.de

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

Bundeswettkampf Vielseitigkeit vom 25. bis 27. Juni in Birstein

Der Bundeswettkampf Vielseitigkeit ist eine Traditionsprüfung mit Mannschaftswertung der Landesverbände um die DLG-Wanderstandarte und einer Einzelwertung um den Fritz-Sümmermann-Gedächtnispreis. Er wird als internationale Prüfung auf Ein-Stern-Niveau ausgetragen. Gastgeber ist in diesem Jahr der in der Organisation von Vielseitigkeitsturnieren erfahrene hessische Reitverein Birstein-Fischborn.
Weitere Informationen unter www.reitturnier-birstein.de

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

Bundes-Nachwuchschampionat Vielseitigkeit vom 6. bis 8. August in Warendorf

Ebenfalls traditionell Anfang August findet auf dem Gelände des Bundesleistungszentrums (BLZ) Reiten in Warendorf das Bundes-Nachwuchschampionat Vielseitigkeit statt. Zu absolvieren ist hier für die besten Junioren und Ponyreiter der Landesverbände eine kombinierte Prüfung aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie und Vormustern. In der vom FNverlag gesponserten Prüfung gibt es Titel in der Mannschafts- und der Einzelwertung zu gewinnen. Im Jahr 2009 mussten die Teilnehmer erstmals auch in einem Ausdauertest antreten.
Weitere Informationen unter www.pferd-aktuell.de

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

D/C-Kader Ponyreiter 2010 stehen fest (in alphabetischer Reihenfolge):

Stefanie Bendfeldt (Stöttwang/BAY) mit Dara, Marisa Braig (Niederbiegen/BAW) mit Andy, Leslie Minklei (Beckum/WEF) mit Take your time Fatima, Lena Ostrowicki (Niederkassel/RHL) mit Aircraft und Neele Weitz (Lemwerder/WES) mit Gonsales.

© FN-Aktuell 25/2009
Linie_PoSpo

Ponyreiter, Junioren, Junge Reiter: EM-Sichtungswege 2010 Vielseitigkeit

Warendorf (fn-press). Die Höhepunkte des Sportjahres sind stets die Championate.
Für die Ponyvielseitigkeitsreiter, die ihre Europameister gemeinsam mit den Dressur- und Springreitern im britischen Bishop Burton (27. Juli bis 1. August) ermitteln, beginnt der Sichtungsweg ebenfalls in Warendorf. Erste offizielle EM-Sichtung ist der Preis der Besten, an dem zum zweiten Mal auch die Pony-Vielseitigkeitsreiter teilnehmen.
Die zweite und letzte Sichtung findet dann im hessischen Birstein (26. bis 27. Juni) statt. Auf dem Weg zur EM sollen die Championatsaspiranten nach Möglichkeit auch bei einem internationalen Turnier im Ausland Erfahrung sammeln.

Wichtige Stationen auf dem Weg zu den EM:

Ponyreiter
7.–9. MaiPreis der Besten in Warendorf – 1. EM-Sichtung
26.–27. JuniVL Birstein/HES – 2. EM-Sichtung
27. Juli – 1. August Europameisterschaften Pony in Bishop Burton/GBR
Hb

© FN-Aktuell 25/2009
Linie_PoSpo
© by Pony-Sport.de K. Bröll 2010
Impressum