PoSpo_Banner_Springen
neu

Internationales Springturnier (CSIP) vom 25. bis 27. Juni in Saint Norbert Zduchovice (CZE)

Max Heckel (Schmölln) mit Sabrina, Beauty-Girl, Acado und Madison; Emily Oehmichen (Kreischa) mit Vito; Franziska Vos (Amtsberg) mit Napoli und Nightlady.

Weitere Informationen unter: E-Mail barbora@la-boheme.cz, Internet http://www.kone-zduchovice.cz

© FN 2010
Linie_PoSpo

Hagen a.T.W.: Deutsche Pony-Springreiter gewinnen Nationenpreis

Nationenpreis Ponyreiter
Mit einem Sieg der deutschen Mannschaft ging der Nationenpreis der Ponyreiter zu Ende. In der Besetzung Miriam Zell (Schermbeck) mit Wombel, Sophie Schuster (Pöttmes) mit Spotlieght One, Kaya Lüthi (Aach) mit Karwin und Laura Klaphake (Steinfeld) mit Jerome sammelte die Mannschaft von Bundestrainer Peter Teeuwen (Hanstedt) ebenso wie das niederländische Team in zwei Umläufen 16 Fehlerpunkte, konnte sich dann aber im Stechen behaupten. Beste im deutschen Team war Laura Klaphake, die sich in der gesamten Prüfung keinen Abwurf leistete. Platz drei ging mit 22 Fehlerpunkten an Großbritannien, sieben Mannschaften waren am Start.

© von fn-press Birgit Springmann
Linie_PoSpo

Internationales Jugendreiterfestival vom 16. bis 20. Juni in Hagen am Teutoburger Wald

Kaum sind die „Horses & Dreams“ in Hagen am Teutoburger Wald Vergangenheit, steht auf dem Hof Kasselmann das nächste große Reitsportevent auf dem Programm. Das internationale Jugendreiterfestival vom 16. bis 20. Juni ist ein Höhepunkt im Turnierkalender für die Nachwuchsreiter im Dressur- und Springsattel. Speziell für die deutschen Reiter in den Altersklassen Ponyreiter, Junioren und Jungen Reiter ist der Start in Hagen ein wichtiges Etappenziel, geht es für sie doch nicht nur um Sieg und Platz in den Nationenpreisen, sondern auch um die begehrten Fahrkarten zu den Europameisterschaften. Aber auch wer nicht in der „O“-Tour startet, hat Gelegenheit, sich in Hagen zu messen, beispielsweise in Dressur- und Springprüfungen der schweren Klasse für Junioren und Junge Reiter oder im LVM Masters der Landesverbände. Abgerundet wird das sportliche Programm für den Reiternachwuchs durch Sichtungsprüfungen zu den Bundesschampionaten der fünfjährigen Spring- und Dressurpferde.

Weitere Informationen unter www.psi-events.de

© FN-Aktuell 14/10
Linie_PoSpo

CSIOYJP Wierden

Wierden/NED (fn-press). Nicht ganz so erfolgreich wie für die Junioren lief es für die deutschen Teilnehmer in den anderen Altersklassen. Sowohl die Ponymannschaft als auch das Junge-Reiter-Team kam im Nationenpreis nicht über Platz fünf hinaus. Im Großen Preis allerdings musste sich Ponyreiterin Miriam Zell (Schermbeck) mit Wombel lediglich dem Belgier Jonas Vervoort mit Escada geschlagen geben. Bei den Jungen Reitern wurde Lars Grafmüller (Rheine) mit Induction Dritter im Großen Preis hinter Iselin Gjendemsö (Norwegen) mit Rusedski II und Stephanie Holmèn (Schweden) mit Landkorn.

© FN 2010 von Uta Helkenberg
Linie_PoSpo

Internationales Offizielles Springturnier (CSIO-JYPCH-U25) vom 20. bis 24. Mai in Lamprechtshausen (AUT)

CSIOP: Lara Bergmann (Ahrensbök) mit Playback; Philipp Houston (Leichlingen) mit Celina und Caspar; Kaya Lüthi (Aach) mit Ivy du Chateau und Karwin; Sophie Schuster (Pöttmes) mit Chutney und Spotlieght One; Franziska Stein (Heroldsberg) mit Milky Twilight, Odin und Albany Chocolate; Lisa Bucher (Kirchardt) mit Boreo und Proud Dolomity; Gregor Fischer (Bad Griesbach) mit Campesino, Cocorico Girl und Naomi; Philipp Holzknecht (Solingen) mit Emilio und Orchid's Cathalina; Franziska Ritter (Meißenheim) mit Tayo und Kantie's Windsor; Franziska Wora (München) mit FS Companiero, Da Vinci und Sophies Dream; CSIOCH: Lara Bergmann (Ahrensbök) mit Candy Girl; Mona Bucher (Kirchardt) mit Ernesto SO und Chinso B; Jesse Luther (Wittmoldt) mit Bombay und Oracle; Friederike Staack (Lasbeck) mi Classic-Clara und Calippo-Star; Simone Widmann (Markt Schwaben) mit Una Roza, Verania BZ und Quellinus; CSIOJ: Lena Donandt (Oberding) mit Cava Nevada; Maximilian Lill (Antorf) mit Zorika und Windhuk; Kim Lüthi (Aach) mit Velvet van Asborne; Jarka Luther (Wittmoldt) mit Chaio und Cassilo; Stefanie Reining (Bedburg-Hau) mit Diva; Anna-Elisa Schäfer (Bürstadt) mit Piu Sola und Cassini; Gina Ayleen Wollnik (Bergheim/AUT) mit Akroma; Nathalie Wora (München) mit Lillifee; CSIOY: Simone Blum (Zolling) mit Flying Boy und Sam; Wolfgang Puschak (Bonstetten) mit Umare und Obier Brulaire; Angelique Rüsen (Herborn) mit Miopalmo und Lequistro; Charlotte Saggau (Hasenmoor) mit Cavario und Walido; Maximilian Schmid (Utting) mit Cuckoo und Marquis; Nicoletta Stein (Heroldsberg) mit Landro; Franz Steiner jun. (Taching) mit Shen-Sai und Sun Flower; CSIOU25: Michael Eichler (Zorneding) mit Conamiro und Riva Loona.

Weitere Informationen unter: E-Mail office@horsedeluxe.at, Internet www.horsedeluxe.at

© FN 2010
Linie_PoSpo

Internationales Offizielles Junioren/Junge Reiter/Pony- Springturnier (CSIO-JYP)
vom 12. bis 16. Mai in Moorsele (BEL)

Guido Klatte (Lastrup) mit Lexus und As good as it get's; Victoria Klatte (Lastrup) mit Can be good und Caliano; Laura Klaphake (Steinfeld) mit Pepper Ann, Jerome, Caesario's Pretty Woman und Qualdandro; Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Lava Levista und Merry Chrismas; Josch Löhden (Heeslingen) mit Robbedoes und Surefire; Maximilian Weishaupt (Weerselo/NED) mit Colette, Escada und BMC Versace; Charlotte Wrede (Arnsberg) mit Leah, Cardique und Cookie'N Cream; Katrin Eckermann (Kranenburg) mit Carlson, Loriot B und Espri de Luxe; Lars Grafmüller (Rheine) mit Lord Cantus, Avion und Induction; Justine Tebbel (Emsbüren) mit Patty und Giovanni; Jana Deloy (Kranenburg) mit Nancho's No Limit; Johanna-Luise Schürmann (Gehrde) mit Twister.
Weitere Informationen unter: E-Mail mieke@zilvenspoor.com, Internet http://www.zilverenspoor.com/

© FN 2010
Linie_PoSpo

Preis der Besten: Beste Nachwuchsreiter Deutschlands gekürt

Springen Ponyreiter
Einen Favoritensieg gab es bei den Ponyreitern. In beiden Wertungsprüfungen hatte die vierfache EM-Teilnehmerin Laura Klaphake mit Pepper Ann die Nase vorn und wurde mit Jerome noch Sechste. Pech hatte die 16-Jährige allerdings im Juniorenfeld. Mit Qualdandro als "Titelverteidigerin" am Start, musste sie im ersten Wertungsspringen ausscheiden. Auf dem zweiten Platz im Ponyklassement landete Philip Houston (12, Leichlingen) mit Caspar. Dank eines fünften beziehungsweise vierten Platzes im Finale konnte sich der Rheinländer in der Endplatzierung ganz weit nach vorne arbeiten. Auf dem Bronzerang beendete Lea Clausen (16, Mildstedt) den Preis der Besten. Sie saß dabei im Sattel von Bubbles Lollipop, der vormals von Josch Löhden erfolgreich vorgestellt wurde. Lea Clausen gehörte - neben der Siegerin Laura Klaphake und Lena Pollmann-Schweckhorst (15, Steinfeld) mit Conroyal WE - zu den drei Reitern, die sich in beiden Wertungsprüfungen inklusive Siegerrunde am Sonntag keinen Abwurf leisteten. Die Tochter des Nationenpreisreiters Alois Pollmann-Schweckhorst beendete den Preis der Besten auf Platz fünf.

© FN 2010 von Uta Helkenberg
Linie_PoSpo

CSIOP/CSI Fontainebleau: Deutsche Mannschaft auf Platz zwei im Nationenpreis

Fontainebleau/FRA (fn-press). Beim internationalen offiziellen Ponyturnier im französischen Fontainebleau hat die deutsche Mannschaft im Nationenpreis gemeinsam mit Frankreich und Schweden den zweiten Platz belegt. Alle drei Teams hatten nach zwei Umläufen zwölf Strafpunkte auf dem Konto. Den Sieg trug die irische Equipe mit nur zehn Strafpunkten davon.
Sieben Nationen stellten eine Mannschaft in der "O"-Tour. Für Deutschland gingen Kaya Lüthi (Aach) mit Karwin, Christoph Kläsener mit Tiara, Sophie Schuster (Pöttmes) mit Spotlieght One und Schlussreiterin Laura Klaphake (Steinfeld) mit Pepper Ann an den Start. Letztere brachte im ersten Umlauf die Wende, als sie als Erste fehlerfrei blieb und damit eine Serie von Nullrunden im zweiten Umlauf einläutete. Lediglich der einzige Junge im Team, Christoph Kläsener, musste sich jeweils zwei Abwürfe anrechnen lassen und lieferte damit in beiden Umläufen das Streichergebnis. Im Großen Preis belegte Sophie Schuster mit Spotlieght One als beste Deutsche den fünften Platz. Mit einer "souveränen Runde", so Bundestrainer Peter Teeuwen (Hanstedt) war sie ins Stechen eingezogen, musste dort allerdings drei Abwürfe in Kauf nehmen. Auf Platz sieben beendeten Laura Klaphake und Jerome den Großen Preis. Ein Fehler ausgerechnet am letzten Hindernis hatte ihren Einzug ins Stechen verhindert.
Etwa 3.000 Ponys waren beim Turnier in Fontainebleau versammelt. Auf fünf Plätzen gleichzeitig traten sie in zahlreichen internationalen und nationalen Prüfungen gegeneinander an. Neben den deutschen Kaderreitern, für die das Turnier in Fontainebleau bereits seit Jahren als erste Formüberprüfung des Jahres dient, gingen auch wieder eine ganze Reihe junger Paare im CSIP an den Start als Vorbereitung auf eine mögliche Teilnahme beim Preis der Besten. "Das Turnier ist hervorragend geeignet, um Erfahrung mit internationalen Anforderungen zu sammeln und den eigenen Leistungsstand zu überprüfen", so Peter Teeuwen. Auf der "Wiese der Wahrheit", so der rasch gefundene Spitzname für den anspruchsvollen Springplatz, stellten die Reiter schon bald fest, wo noch Trainingsbedarf besteht. Im Großen Preis des CSIP gelang keinem Teilnehmer eine Nullrunde. Unter denjenigen, die mit einem Abwurf ins Stechen einzogen, war auch die Deutsche Victoria Marie Lex (Hellental) mit Andy's Boy. Sie belegte am Ende Platz sechs. Unter den besten 15 konnten sich außerdem Franziska Doetkotte (Gronau) mit Mr. X und Armin Wegener (Lembruch ) mit Daisy platzieren.
Das Reitsportzentrum in Fontainebleau war im vergangenen Jahr Ausrichter der Vielseitigkeits-Europameisterschaften. Im kommenden Jahr werden die Ponyreiter hier ihre Europa-Champions in den drei olympischen Disziplinen ermitteln. "Derzeit wird die komplette Anlage für rund 11 Millionen Euro umgebaut und renoviert", berichtete Peter Teeuwen.

© von Uta Helkenberg / FN 2010
Linie_PoSpo

Bundesnachwuchschampionat der Ponyreiter Springen
Routinier Kläsener an der Spitze

Verden (fn-press). Der Sieger im Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter, der Bioranch Absorbine
Trophy, kommt aus dem westfälischen Dorsten und heißt Christopher Kläsener. Der 15-jährige übernahm beim Finale im Rahmen des Verdener Hallenreitturniers VER-dinale mit seinem in Weser-Ems gezogenen Wallach Call me Charly nach den beiden Wertungsspringen die Führung und baute diese beim Ponywechsel sogar noch aus. Das “Nachsehen“ hatten drei junge Amazonen: Platz zwei belegte die 13-jährige Rheinländerin Debby Sterzenbach (Mülheim) mit Cheyenne, auf den Plätzen drei und vier folgten mit Lea Clausen (Mildstedt) mit Montoya und Charlotte-Sophie Lohmeier (Neumünster) mit Bellevue CL zwei Reiterinnen aus Schleswig-Holstein.

23 Ponyreiter hatten sich über verschiedene Sichtungsturniere und einen Auswahllehrgang in Warendorf für das Championat, das als wichtigste Nachwuchsprüfung für Springreiter gilt, qualifiziert, 19 gingen in Verden an den Start. Zu reiten waren zwei Stilspringprüfung, zunächst auf L-, dann auf M-Niveau. Die besten Vier aus diesen beiden Prüfungen kamen ins Finale mit Ponywechsel.

Schon in der ersten Prüfung wurde deutlich, dass Kläsener, 2009 Dritter der westfälischen Meisterschaften, zu den Favoriten gehörte. Mit der Wertnote 8,6 belegte er Platz zwei hinter der Heroldsbergerin Franziska Stein, die mit Milky Twilight eine glattes “sehr gut“ (9,0) erhielt. In der zweiten Prüfung konnte sich Kläsener noch steigern. Er zeigte eine “sehr souveräne und geschmeidige Runde“, wie Kommentator Carsten-Otto Nagel (Wedel) das Richterurteil (Wertnote 9,0) “übersetzte“, und zog mit 17,6 Punkten als Führender in das Finale mit Ponywechsel ein. Gemäß Ausschreibung musste er das Pony der Reiterin mit der vierthöchsten Wertnote reiten, das war Bellevue CL von Charlotte-Sophie Lohmeier. Von Anfang an präsentierte sich das Paar “wie ein eingespieltes Team“. Richter und Publikum waren gleichermaßen begeistert, die Wertnote 9,0 und damit der Gesamtsieg mit 26,6 Punkten waren die Belohnung für den jungen Dorstener, der in diesem Jahr letztmalig als Ponyreiter an den Start gehen kann.

Mit 13 Jahren gehörte die Mülheimerin Debby Sterzenbach zu den Jüngsten im Starterfeld. Mit der neunjährigen Cheyenne hatte sie in der ersten Wertungsprüfung Platz drei (Wertnote 8,2), in der zweiten Wertungsprüfung Platz zwei (Wertnote 8,5) belegt. Den Richtern gefiel vor allem “ihre gute Einwirkung auf das Pony und die Einteilung des Parcours“. Auch im Finale, bei dem sie auf Montoya, dem Pony von Lea Clausen, Platz nahm, glänzte sie mit einem “geschmeidigen Sitz und sicherem Hinreiten auf die Sprünge“. “Man sah deutlich, das Pony hat sich unter Debby wohl gefühlt“, kommentierte Carsten-Otto Nagel. Für die Leistung gab es die Wertnote 8,5, das bedeuteten 25,2 Punkte in der Gesamtwertung und damit Platz zwei in der Bioranch Absorbine Trophy.

Als Dritte war die 15-jährige Lea Clausen, 2009 Mannschafts-Bronzemedaillengewinnerin bei den Europameisterschaften und 2008 Zweite im Bundesnachwuchschampionat, in das Finale eingezogen. Zu der Wertnoten 7,9 und 8,2, die sie mit ihrem Schimmel Montoya in den ersten beiden Prüfungen erritten hatte, addierte sich im Finale die Wertnote 8,4. Mit Cheyenne, dem Pony von Debby Sterzenbach, zeigte sie eine sichere Runde. “Die Beiden haben schnell zusammen gefunden“, lobte Nagel.

23,70 Punkte kamen am Ende für die Viertplatzierten Charlotte-Sophie Lohmeier und Bellevue CL zusammen. Nach Platz sieben im ersten Springen (Wertnote 7,7) teilte sie sich im zweiten Springen mit Lea Clausen Platz drei (Wertnote 8,2). Im Finale bekam sie mit Call me Charly die Grundwertnote 8,3, für einen Abwurf an Hindernis sieben mussten aber 0,5 Punkte abgezogen werden. Franziska Stein, die Siegerin der ersten Wertung, war nicht ins Finale eingezogen. Mit zwei Abwürfen im zweiten Springen hatte sie etwas Nerven gezeigt. “Vor dieser Kulisse zu reiten, ist schon aufregend, da geht auch mal was daneben“, machte Bundestrainer Peter Teeuwen (Hanstedt) deutlich, war aber mit den Leistungen der jungen Reiterinnen und Reiter bestens zufrieden. Er hatte seine Schützlinge stets im Auge und stand beim Ponywechsel auch im Parcours mit Rat und Tat zur Seite. Birgit Springmann

© FN-Aktuell 02/2010
Linie_PoSpo

Europameisterschaften Pony Springen, Dressur und Vielseitigkeit
vom 27. Juli bis 1. August in Bishop Burton/GBR

Traditionell finden die Europameisterschaften der drei Disziplinen der Ponyreiter gemeinsam an einem Ort statt. In diesem Jahr geht es in das Bishop Burton College in Nordengland. Die deutschen Ponydressurreiter konnten bei der EM 2009 ein schier unglaubliches Jubiläum feiern: Zum 20. Mal in Folge holten sie Mannschaftsgold. Gold in der Teamwertung hieß es auch für die Ponyvielseitigkeitsreiter. Bronze sicherte sich die deutsche Ponyspringequipe. 
Weitere Informationen unter www.bishopburton.ac.uk

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo

Deutsche Jugendmeisterschaften Dressur, Springen und Voltigieren
vom 13. bis 15. August in Aachen

Deutschlands beste Ponyreiter, Junioren, Junge Reiter und jugendliche Voltigierer können sich in diesem Jahr über einen ganz besonderen Austragungsort ihrer nationalen Meisterschaften freuen. Sie dürfen sozusagen auf „geweihtem Boden“ starten, dem Gelände des CHIO in der Aachener Soers. Für die Nachwuchsreiter und Voltigierer geht damit schon in jungen Jahren der Traum eines jeden Pferdesportlers in Erfüllung: einmal in Aachen starten zu dürfen.
Weitere Informationen unter www.djm2010.de

© FN-Aktuell 26/2009
Linie_PoSpo
© by Pony-Sport.de K. Bröll 2010
Impressum